„Darum gehet hin und lehret alle Völker und taufet sie

im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.“
Matthäus 28, 18-19

MAKARIOS

17. August 2020

 

 

MAKARIOS (was soviel heißt wie: höchst gesegnet)
ist die Kirche, die nahe an Brikama gebaut wird. Pastor Thomas Mendy musste seinen gemieteten Raum aufgeben weil sie der muslimischen Nachbarschaft nicht angenehm waren. Gott schenkte der Gemeinde ein Grundstück, einige unserer Jungen und Gemeindeglieder fertigten die Steine und nun ist ein Fachmann an der Arbeit. Wir hoffen und beten, dass Ende des Jahres die Kirche und das Begegnungszentrum, besonders für junge Menschen, eingeweiht werden kann. Der Bau wird wachsen, so wie wir Unterstützung geben können.

 

Wie kam es zu der Zusammenarbeit mit Pastor Thomas?

Gehen wir zurück auf das Jahr 2018 nach Gambia. Da suchten wir dringend eine Betreuung für „unsere Jungen“, die wir durch Facebook schon einige Jahre kannten.

Durch eine WEC Missionarin, die wir schon seit ihrer Bibelschulzeit kannten und nun dort trafen, lernten wir Pastor Fadil in einem Gottesdienst kennen. Es entstand eine tiefe Verbundenheit durch die gemeinsame Liebe zu dem Herrn und seinem Auftrag. Es zeigte sich aber bald, dass Fadil nicht genügend Zeit hatte, da die Arbeit auf dem IMWA Gelände immer mehr wurde.

 

Einer unserer Jungen wurde regelmäßig sonntags aus dem Bett geworfen und von einer jungen Frau zum Gottesdienst eingeladen. Das freute uns so sehr und ich interessierte mich für den Pastor, ob er uns vielleicht helfen könnte. Der Pastor ist der Bruder der jungen, missionarischen Frau und es schien mir, als habe er auf diese neue Herausforderung gewartet.

Seine Aufgabe wurde es nun, das Geld für die Jungen in Empfang zu nehmen und zu verteilen. Manchmal ergaben sich daraus stundenlange Gespräche. Wenn ich ihn dann fragte ob es nicht zu viel ist, sagte er regelmäßig: „It’s a pleasure to serve the Lord“ (Es ist eine Freude dem Herrn zu dienen).

 

Wir haben schon berichtet, dass er zur Zeit an seiner Kirche und Begegnungszentrum baut. Dieses Zentrum, wo junge Menschen sich zwanglos begegnen können, Ansprechpartner finden, spielen, singen und Gottes Wort hören werden, soll den Namen „Oase“ haben. Für diesen Bau braucht es Gebet und viel Unterstützung. Baust Du mit?

 

Mehr Bilder finden Sie hier.